In jährlichem Turnus organisiert das Theologische Forum Christentum – Islam im Frühjahr jeden Jahres eine große Jahrestagung, die in Verbindung steht mit einer Studienwoche im Herbst für Nachwuchswissenschaftler*innen. Dabei bilden die Jahrestagungen in Stuttgart-Hohenheim das Herzstück der inhaltlichen Forumsarbeit. Dort diskutieren regelmäßig mehr als 120 (christliche und muslimische) Fachleute und Akteur*innen des Netzwerks über Themen des christlich-islamischen Dialogs. Neben Vorträgen im Plenum gibt es thematische Foren, die der vertieften Auseinandersetzung dienen. Ein „Offenes Forum“ bietet neben der Möglichkeit zur Vorstellung aktueller Forschungs- und Dialog-Projekte aus dem Feld der christlichen-islamischen Beziehungen zusätzliche Gelegenheiten zur Vernetzung. Ein Kolloquium für Studierende und Promovierende verstärkt den inhaltlichen Austausch unter Nachwuchswissenschaftler*innen, ein weiteres Kolloquium das Fachgespräch über aktuelle dialogorientierte Forschungsdebatten unter PostDocs und Professor*innen.

In Verbindung mit der Forumsarbeit richtet sich die zusammen mit der Eugen-Biser-Stiftung organisierte alljährliche Studienwoche „Christlich-islamische Beziehungen im europäischen Kontext“ an Studierende und Promovierende. Die jeweils erfolgreichsten Essays, die aus dieser Summer School hervorgehen, werden bei den Jahrestagungen des Forums mit Preisen der Georges-Anawati-Stiftung ausgezeichnet.

Neben Informationen zu diesen beiden Formaten finden sich im Folgenden Hinweise auf Veranstaltungen, die sich thematisch im Bereich des Theologischen Forums Christentum – Islam bewegen.

25.09.-30.09.2022

Studienwoche „Christlich-Islamische Beziehungen im europäischen Kontext“ 2022

Die europäische Geschichte ist nicht, wie manchmal behauptet wird, nur die Geschichte des „christlichen Abendlandes“, sondern maßgeblich auch von Judentum und Islam geprägt. Vor allem…

mehr
18. - 20. November 2022

Rechtspopulismus und Religion. Kolloquium des Theologischen Forums Christentum – Islam

Populistische Bewegungen berufen sich immer wieder auf religiöse Motive und Bindekräfte. Sowohl christlicherseits wie muslimischerseits sind die Auswirkungen brisant. Entsprechend herausfordernd ist für beide Religionsgemeinschaften…

mehr
21. Juli 2022, 19-21 Uhr

Friedensethik und Interreligiöser Dialog. Preisverleihung und Festvortrag

Prof. Dr. Markus Vogt eröffnet die Online-Veranstaltung am 21.7. mit seinem Festvortrag zu „Friedensethik angesichts der Ambivalenz des Faktors Religion in den gegenwärtigen geopolitischen Konflikten“.…

mehr
17. – 19. März 2023

Herausforderung Frieden: Anfragen an Christentum und Islam

Die Jahrestagung 2023 des Theologischen Forums Christentum – Islam widmet sich mit der Friedensethik als Herausfoderung für Christentum und Islam einem ebenso dringlichen wie komplexen…

mehr
04.-06.03.2022

Rechtspopulismus und Religion. Herausforderungen für Christentum und Islam

Die Jahrestagung des Netzwerks Theologisches Forum Christentum – Islam widmete sich aus unterschiedlichen interreligiös-theologischen und interdisziplinären Perspektiven dem Themenfeld von Rechtspopulismus, Religion und gesellschaftlichem Zusammenhalt.…

mehr
07.12.2021

Welche Zukunft hat der interreligiöse Dialog? Festvortrag und Preisverleihung

Den Festvortrag zu Aufgaben und Zielen des Interreligiösen Dialogs hält Professor Dr. Dr. Peter Antes. Es schließt sich eine Vorstellung dreier Impulse von Nachwuchswissenschaftlerinnen an,…

mehr
05., 06. März 2021

Verflechtungen

Die Verflechtungen der Religionskulturen von Islam und Christentum in Geschichte und Gegenwart sind Gegenstand unterschiedlicher aktueller Forschungsprogramme. Neben deren Diskussion dient das Forschungskolloquium dem Austausch…

mehr
26.09.-1.10.2021

Studienwoche „Christlich-Islamische Beziehungen im europäischen Kontext“ 2021

Zum Veranstaltungsbericht. Die europäische Geschichte ist nicht, wie manchmal behauptet wird, nur die Geschichte des „christlichen Abendlandes“, sondern maßgeblich auch von Judentum und Islam geprägt.…

mehr
09.07.2020

Alte Feindbilder in neuem Gewand. Antisemitische Verschwörungsmythen und was man ihnen entgegensetzen kann

Antisemitismus in vielfältiger Ausprägung nimmt zu. Judenfeindliche  Verschwörungsmythen hatten vor allem in den so genannten sozialen Medien schon Hochkonjunktur, bevor die Corona-Pandemie noch einmal ganz…

mehr
27.09.-02.20.2020

Studienwoche „Christlich-Islamische Beziehungen im europäischen Kontext“ 2020

Zum Veranstaltungsbericht. Die europäische Geschichte ist nicht, wie manchmal behauptet wird, nur die Geschichte des „christlichen Abendlandes“, sondern maßgeblich auch von Judentum und Islam geprägt.…

mehr
06.03.-08.03.2020

Theologie – gendergerecht? Perspektiven für Islam und Christentum

In Islam wie Christentum sind Geschlecht und religiöses Leben tief miteinander verwoben. Inwieweit tragen religiöse Traditionen dazu bei, ungerechte Geschlechterordnungen festzuschreiben? Wo können genderkritische Revisionen…

mehr
01.03.-03.03.2019

Säkular und religiös – Herausforderungen für islamische und christliche Theologie

Die klassische Säkularisierungsthese geht davon aus, dass Religion im Zuge der Modernisierung an Bedeutung verliert. Inzwischen ist aber immer mehr auch die Rede von einer…

mehr
09.03-11.03.2018

Welche Macht hat Religion? Anfragen an Christentum und Islam

Christentum und Islam sind Subjekte, aber auch Objekte der Macht. Die Jahrestagung des Theologisches Forum Christentum – Islam fragt nach tauglichen Begriffen und Analysen von…

mehr
03.03.-05.03.2017

Migration, Flucht, Vertreibung – Orte islamischer und christlicher Theologie

Flucht, Migration und Vertreibung sind existenzielle menschliche Erfahrungen, die in der christlichen und islamischen Tradition schon immer auch theologisch gedeutet wurden. Im globalen „Zeitalter der…

mehr
04.03.-06.03.2016

Kritik, Widerspruch, Blasphemie: Anfragen an Christentum und Islam

Religion im Allgemeinen und Christentum wie Islam im Besonderen sind (wieder) gesellschaftlich sehr umstritten. Beide Religionsgemeinschaften sind aber nicht nur Objekt gesellschaftlicher Kritik, sondern bringen…

mehr